DISSAPPOINTMENT ROOM

Rahmen: Kurzfilm Projekt
Dauer: Juni 2017 – April 2018

Das aktuelle Filmprojekt von Laura Steinborn mit Genoveva Wieland als Schauspielerin und Regieassistentin. Der Film zeigt Aspekte der Gefühlswelt einer Person mit Depressionen. Dabei geht es nicht darum, diese „Krankheit“ und ihren Verlauf objektiv zu visualisieren, sondern um eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema – dabei immer sensibel und ohne Plakativ wirken oder auf die Tränendrüse drücken zu wollen.

Der Titel des Kurzfilms ist inspiriert durch die Mythen über Viktorianische Bauten, die besagen, dass es in einigen Häusern einen Raum gegeben haben soll, der im Grundriss nicht verzeichnet war. Dieser versteckte Raum diente dazu, die hässlichen oder ‚behinderten‘ Kinder oder aber auch die psychisch Kranken – also die Enttäuschungen – wegzusperren. 
Disappointment Room wurde als Kammerspiel inszeniert. Die Protagonistin erscheint isoliert und versteckt vor der Gesellschaft, verbringt ihre Zeit scheinbar in einem Vakuum. Der Film zwingt zum Aushalten, wobei die Kamera stets klaustrophobisch nah an der Emotion(-slosigkeit) bleibt und direkt auf Gesicht, Hände und Körper hält. 

(2018)